MATHEMATIK


Obwohl die Mathematik zu den ältesten Wissenschaften zählt und aus der praktischen Arbeit des Zählens und Messens hervorgegangen ist, verknüpft dieser Begriff nicht nur verschiedenartige, sondern auch gegensätzliche Assoziation. Während die einen aus tiefstem Herzen stöhnen, finden es andere außerordentlich "spannend", sich wegen des logischen Aufbaus mit dieser Wissenschaft zu beschäftigen. Für viele Menschen gehört die Mathematik zu den "schweren" wissenschaftlichen Disziplinen und bedauerlicherweise wird diese Meinung recht oft durch die Medien negativ verstärkt.

Vielleicht gibt uns hier Euklid, einer der bedeutendsten griechischen Mathematiker die Begründung. Nach einer Überlieferung soll er einmal von König Ptolemäus nach einer "bequemen" Einführung in die doch sonst recht "unbequeme" und komplizierte Mathematik befragt worden sein Darauf antwortete ihm der Gelehrte: "Zur Mathematik führt kein Königsweg."

Wir Mathematiker betrachten es als eine Herausforderung, mit unseren Schülerinnen und Schülern den Weg zur Mathematik zu beschreiten.
Seit der Gründung unserer Schule hat sich einiges im Mathematikunterricht verändert. Die Bedeutung der Mengenlehre, einst der Schrecken aller Eltern, ging in den zurückliegenden Jahren auf ein vernünftiges Maß zurück; Logarithmentafeln, Tabellen und Rechenstab sind völlig aus dem Mathematikunterricht verschwunden. Der Taschenrechner ist nicht mehr wegzudenken und mit Hilfe des Computers lassen sich die kompliziertesten Gleichungen lösen, Wertetabellen zu allen Arten von Funktionen erstellen und die zugehörigen Graphen zeichnen. Allerdings ist mit dem verstärkten Einsatz von Taschenrechner und PC ein Rückgang des Zahlenverständnisses bei den Schülern zu bemerken. Als Lehrer stellen wir uns daher immer wieder die Frage nach dem adäquaten Rechenniveau, um unsere Schülerinnen und Schüler für weiterführende Schulen und ihr Berufsleben optimal vorzubereiten.


Einen Vergleich mit anderen Schulen braucht die Hermann-Hesse-Schule nicht zu scheuen. Seit Bestehen unserer Schule nehmen Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 8 aller Schulzweige alljährlich am Mathematikwettbewerb des Landes Hessen teil, um ihre mathematischen Fähigkeiten und Kenntnisse unter Beweis zu stellen. Die Aufgaben zu diesem Wettbewerb werden vom Kultusministerium für alle hessischen Schulen zusammengestellt. Schon viele Schüler unserer Schule konnten als Kreissieger geehrt werden. Damit qualifizierten sie sich für die Teilnahme am Landesentscheid in Wiesbaden und gehörten zu den besten Mathematikschülern in Hessen.


Seit 2010 nehmen alle Schülerinnen und Schülern der sechsten Gymnasialklassen am sog. Känguruwettbewerb teil. Die Teilnahme an diesem weltweit ausgetragenen und für Deutschland von der Humboldt-Universität in Berlin organisierten Wettbewerb ist in unserem Schulprogramm fest verankert. Der Känguruwettbewerb fand 1978 erstmals in Australien statt. Die Idee des Wettbewerbs ist es, den Schülerinnen und Schülern nicht zu schwere, aber anregende Aufgaben mit einem breiten inhaltlichen Spektrum zu präsentieren, deren Lösungsfindung Spaß macht und bei der auf die sonst so wichtige Begründung des Lösungsweges verzichtet wird. Auf Grund des großen Erfolges wurde 1994 der Verein "Kangourou sans frontieres" mit Sitz in Paris gegründet, um international die Teilnahme für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 3 zu koordinieren. Traditionell ist die Durchführung weltweit am dritten Donnerstag im März. Im Jahre 2012 nahmen über 6,3 Millionen Schülerinnen und Schüler aus 48 Ländern teil.
Große Erfolge konnten auch die Schülerinnen und Schüler der jeweils 10. Jahrgangsstufe des Gymnasiums für sich verbuchen, die in den Jahren 2005, 2006, 2007 und 2009 an der bundesweit durchgeführten Mathemeisterschaft des Cornelsen Verlages teilgenommen haben. Sie waren nicht nur bei jeder Teilnahme sehr gut platziert, sondern sicherten sich 2006 und 2009 deutschlandweit sogar den 1. Platz!